Biowein online

Biowein online kaufen

Man findet im Internet diverse Onlinehändler, die sich auf den Onlineverkauf von Bioweinen spezialisert haben. Der Onlinekauf bringt den Vorteil mit sich, daß auch weniger vertriebsstarke Bioweingüter Ihre Weine an den Weinkenner bringen können.

Bioweine – ein neuer Ansatz in einer traditionellen Bewirtschaftung?

Der Wunsch nachhaltige Lebensmittel zu produzieren, macht auch vor Genussmitteln wie dem Wein nicht halt. Als spezielle Form der Monokultur betrieben, ist der klassische Weinanbau nicht nur optisch prägend für die jeweiligen Anbaugebiete. Die Kultivierung erfolgt im großen Stil unter Ausnutzung jeder sonnengeneigten Fläche an den Hängen der Flusstäler oder auf den Ebenen. Die Weinanlagen müssen erfolgreich und rentabel sein, nur so ist der arbeitsintensive Weinanbau ein Geschäft, von dem die Weinbauern leben können. Durch die Monokultur bedingte Ausbreitungen von Schädlingen oder Krankheiten, wie der Reblaus oder den unterschiedlichen Pilzerkrankungen werden, als Folge gebilligt oder mit aggressiven Pestiziden und Fungiziden bekämpft. Schädlingsvernichtungs- und Pilzbekämpfungsmittel belasten die Umwelt und das Grundwasser und zusätzlich die Menschen, die im und um den Wein arbeiten und leben. Doch auch unerwünschter Beiwuchs, also Pflanzen, die sich neben den Reben ansiedeln, oder viele Unkräuter sind unerwünscht und werden mechanisch oder chemisch vernichtet.

Eine alte Tradition unter ökologischen Aspekten neu belebt

Das Bewusstsein für das Hier und Jetzt und damit für die Probleme und Nachteile des traditionellen Weinanbaus wird immer mehr geschärft. Nicht zuletzt sind es die Kunden, die immer mehr nach nachhaltig angebauten Produkten verlangen und damit den Markt der Weine prägen und verändern können. Der ökologische Weinanbau steckt noch in den Kinderschuhe, aber immer mehr Winzer erkennen die Vorteile, die der Anbau von Biowein mit sich bringt. Gerade in den USA gehen immer mehr Winzer diesen neuen Weg und werden so zu Pionieren, die mit ihrer Erfahrung zu einem neuen Verständnis im Weinanbau beitragen. Auch in Deutschland steigt die Zahl derer, die von den traditionellen Formen abweichen und bereit sind, Neuland zu betreten.

Ökologischer Weinanbau – Den Blick für das Ganze nicht vergessen

Jeder Wein ist so gut, wie das Ökosystem in dem er gedeiht. Selbstverständlich kann mit Dünger und Pflanzenschutzmitteln nachgeholfen werden, aber die Charakteristik der Region spiegelt sich im Spiel der Aromen wider. Und so kann ein Wein von einem ökologischen Ansatz nur profitieren. Geht es bei konventionellem Weinanbau um die Reaktion auf Wetter-, Schädlings- und Krankheitseinflüsse, so steht beim ökologischen Ansatz die Stärkung der Rebpflanzen an sich im Vordergrund. Robuste Pflanzen, die auf keinen Fall genetisch verändert sein dürfen, sorgen im ökologischen Weinbau für ein Wachstum unter standtortangepassten Bedingungen. Die Pflege der Bodenfruchtbarkeit ist dabei nur eine Säule, auf die sich der Weinanbau stützt. Die Einsaat von Leguminosen fördert die Anreichung des Bodens mit Stickstoff, während die Einsaat von Senf Nematoden verringert und so eine schädlingsbekämpfende Wirkung hat.

Biowein – ein Miteinander von Winzer und Natur

So scheint es fast der Eindruck zu sein, als würde der konventionelle Winzer gegen die Natur mit ihren Schädlingen und Pilzerkrankungen arbeiten. Währenddessen baut der biologischen Winzer seinen Wein mit der Natur und deren Mechanismen an und bringt ihn letztendlich zur Reife. Ein intaktes Ökosystem mit natürlichen Nährstoffen und einem gesunde Mikroklima ermöglichen einen gesunden Wuchs und die Ausbildung gesunder, wohlschmeckender Trauben. Nimmt aufgrund der Wettereinflüsse oder sonstiger Faktoren doch einmal ein Schädling überhand, muss nicht gleich zur chemischen Keule gegriffen werden. Neben dem Anbau von robusten und dem Standort angepassten Sorten macht man sich im ökologischen Weinanbau auch Schadinsekten zu Nutze. So werden Schädlinge auf natürliche Weise dezimiert und ein biologisches Gleichgewicht wieder hergestellt, ohne dass massiv in die natürlichen Prozesse eingegriffen wird.

Biowein ist nicht gleich Biowein

Wer Biowein genießen will, der muss genau hinsehen. Weinrechtlich sind die Begriffe Biowein oder Ökowein nicht geschützt und so lohnt ein Blick auf das Etikett, bevor ein Wein gekauft wird. Wer biologisch verträglich Wein anbaut, hat die Möglichkeit sich zertifizieren zu lassen. Dabei wird durch unabhängige Kontrollen bestätigt, dass die Richtlinien der ökologischen Wirtschaftsweise eingehalten werden. Die EU-Bioverordnung ist die erste Möglichkeit, während die Zertifizierung durch einen ökologischen Anbauverband, wie Demeter oder Naturland, wesentlich strenger anzusehen ist. Wer deren Kontrollen erfüllt, kann seinen Wein mit Recht als Biowein bezeichnen.

Der Kunde als Messlatte für einen ökologischen Weinanbau

Wie der Kunde mit seinen Wünschen die ersten Anreize für einen ökologischen Weinanbau gegeben hat, so ist er jetzt derjenige, der das Urteil fällt. Wer einen guten Wein sucht, ist auch bereit etwas mehr dafür zu zahlen. Durch die ökologischen Aspekte wird der Weinanbau sicher nicht die Erträge bringen, die im konventionellen Anbau zu erzielen sind. Der Verzicht auf hochgezüchtete Rebsorten und die Minimierung von Dünger und Pflanzenschutzmitteln haben Auswirkungen, die nicht zu unterschätzen sind. Dennoch liegen genau hier die Möglichkeiten und der Vorteil der ökologischen Anbauweise. Der Anbau neuer, alter Sorten, die vielleicht aufgrund ihrer Ertragsmenge vor Jahren aus dem konventionellen Anbau verschwunden sind, schafft auch die Chance auf ganz neue Geschmackerlebnisse für den Konsumenten. Eine Art Rückbesinnung auf Altbewährtes, unter diesem Aspekt kann der ökologische Weinbau auch gesehen werden. Daher muss der Biowein mit Geschmack und Qualität überzeugen. Das Zusammenspiel aus guten Geschmack und dem Wissen der ökologischen Herkunft, macht den Biowein zu etwas Besonderem.