Miguel Torres Wein aus Chile

Schon seit dem 17. Jahrhundert hat sich die Familie Torres dem Weinbau in Spanien mit großem Engagement gewidmet. Pionierarbeit und leidenschaftlicher Einsatz führten dazu, daß die Weine vom Weingut Miguel Torres heute ihren Weltruf genießen. Nicht zuletzt, sondern gerade deshalb wurde Miguel Torres vom Weinmagazin Decanter zum “Man of the Year” des Jahres 2002 ernannt.

Schon seit den späten der 70er Jahren hatte der Vater von Miguel Torres ein kleines Weingut im chilenischen Curicó gekauft. Heute ist die Familie stolz darauf, als erste ausländische Winzerfamilie das Potenzial Chiles erkannt und dort in den Kauf eines Weingutes investiert zu haben. Da Chile von der Reblauskatastrophe verschont blieb, gibt es heute noch Weinberge, die 100 Jahre und älter sind. Die klimatischen Bedingungen in Chile sind geradezu paradiesisch. Die Reben wachsen auf 600 bis 1200 Metern Höhe, Temperaturunterschiede von bis zu 20°C zwischen Tag und Nacht unterstützen die optimale Aromenentwicklung und -konzentration der Trauben, die damit eine wunderschöne Grundlage für komplexe und extraktreiche Weine sind.

Jeder kennt aus seinem Supermarkt seiner Wahl Weine von Miguel Torres– z.B. den Torres Vina Sol oder dem Sangre de Toro, ein supersüffiger feuriger Roter, perfekt zu gegrilltem oder auch kurzgebratenem Fleisch. Übrigens gibts von Torres auch fantastische Olivenöle und Weinbrände – besonders gut sind sein Torres 20 Hors d’Age.

Übrigens legt man bei Torres schon seit vielen jahren größten Wert auf nachhaltige Bewirtschaftung der Weinberge, denn Miguel Torres hat verstanden, daß tolle Weine nur gesunde Böden Weinen wachsen. Deshalb hat der Respekt vor der Mutter Natur absolute Toppriorität! Konkrete Maßnahmen zur Dämpfung des ökologischen ‚Fußabdruckes‘ sind z.B. die Wiederaufforstung von Wäldern oder der Betrieb der Produktionsanlagen mit Solar- und Windenergie. Sogar im Artenschutz ist Miguel Torres aktiv: So setzt er sich für die Erhaltung von gefährdeten Raubvögeln ein, wodurch letzten Endes auf natürlichem Wege das Ökosystem in seiner Gänze stabilisiert wird.

Schreibe einen Kommentar